Blog

Logistik-News

New Work in der Speditions- und Logistikbranche: ein Modewort oder ein wichtiger Anstoß zum Umdenken?

New Work steht für die multidimensionale und vielschichtige Neue Welt der Arbeit und eine neue Arbeitskultur, die sich unter dem Einfluss der Digitalisierung und Flexibilisierung in der Arbeitswelt etabliert hat. Kennzeichnend für New Work sind Freiheit, Selbstbestimmung und Selbständigkeit, Balance zwischen dem Privat- und Erwerbsleben usw. Das Ziel von New Work ist es, den Arbeitnehmenden möglichst viel Freiräume zu gewähren, damit sie sich entfalten und realisieren könnten. Dies impliziert eine ausgeprägte räumliche und zeitliche Flexibilität bei der Arbeitsgestaltung sowie eine grundsätzliche Dezentralität. Auch die Art und Weise, wie Menschen miteinander interagieren und arbeiten, wandelt sich. 

New Work in der Logistik: Quo vadis?

New Work verändert sämtliche Bereiche und Branchen, unter anderem auch die Speditions- und Logistikbranche. Häufig wird New Work in den Fachkreisen eher kritisch bzw. skeptisch gesehen, da wie jeder traditionelle Sektor die Logistikbranche neue Arbeits- und Führungsansätze wenig akzeptiert. Aber auch in der Speditions- und Logistikbranche findet die Agilität, die New Work begleitet, ihren Einsatz. Dies bedeutet eine agile Gestaltung der Arbeitszeiten und -abläufe abhängig von den Bedürfnissen der Auftraggeber und Kunden, eine Verschlankung der Lieferung und eine bewusste Vermeidung der Überstunden. Als Beispiele hierfür dient z. B. die Implementierung der Just-in-Time-Lieferprinzipien nach Kanban. 

Zentrale New Work-Elemente in der Spedition und Logistik

Zu den wichtigsten New Work-Elementen in der Spedition und Logistik zählen agile Arbeitsabläufe, eine ausgeprägte Bedarfs- und Auftragsorientierung und die Optimierung von sämtlichen Prozessen als Folge, die Automatisierung der Arbeit durch vorhandene Software-Lösungen, eine explizite Mitarbeiterorientierung, eine hohe fachliche Flexibilität und der Fokus auf die Weiterentwicklung der Mitarbeitenden sowie die Orientierung an der Offenheit und Transparenz. Alle Prozesse, die automatisiert werden können, werden softwaregestützt erbracht. Die Implementierung von Kanban-Prinzipien trägt dazu bei, dass alle Mitarbeitenden „im Flow“ arbeiten und genau wissen, auf welcher Stufe sie sich befinden. Dies ermöglicht eine präzisere Berücksichtigung deren Bedürfnisse sowie die Erhöhung der Prozesstransparenz. 

Dank neuen Technologien und Innovationen ist es in einem New Work-Umfeld möglich, die Kundenwünsche erfolgreicher und schneller umzusetzen sowie Learning by Doing als Bestandteil der Unternehmenskultur zu etablieren. Darüber hinaus hilft New Work, die Effektivität und Effizienz von Speditions- und Logistikprozessen zu erhöhen. 

  • All Post
  • Digitalisierung
  • Logistik-News
  • Maintrans-News
  • Transport-News